Wer stellt unsere Kleidung her?

Wer stellt unsere Kleidung her?

Unsere Verantwortung 

Wir haben ein Team, das sich der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten widmet, um sicherzustellen, dass Produkte, die für Boden hergestellt werden, verantwortungsvoll beschafft werden. Wir besuchen Fabriken auch persönlich, um sicherzustellen, dass unsere Standards eingehalten werden. Unser Programm wird ständig weiterentwickelt, fokussiert sich aber auf den Verhaltenskodex der Ethical Trading Initiative, einer international anerkannten Reihe von Arbeitsbedingungen, die auf den Grundlagen der International Labour Organisation (ILO) basieren.

Mehr zu unserer Bestimmung zur verantwortungsvollem Beschaffung

HERproject™

Wir arbeiten seit 2014 mit dieser Organisation zusammen, die von Business for Social Responsibility (BSR) geführt wird, um die Frauen in unserer Belegschaft über Ernährung und Gesundheit aufzuklären. Bisher hat unsere  Partnerschaft neun der Fabriken, in denen wir Kleidung herstellen, und über 5000 Einzelpersonen geschult, wovon 140 zu Peer-Pädagogen ausgebildet wurden. 

Mehr über HERproject erfahren

Lernen Sie die Macher kennen

Die ganze Welt hat Einfluss auf unsere britische Marke. Alles wird im Boden Haus in London designt, aber wir verlassen uns auf viele viele Menschen, um unsere Ideen zum Leben zu erwecken.

Etisches Handeln

Erklärung zur modernen Sklaverei

Als Teil unseres kontinuierlichen Engagements zur Gewährleistung ethischer Arbeitsbedingungen in unserer Lieferkette und unserem Betrieb unterstützen wir uneingeschränkt die Gesetze, die zur Verhinderung von moderner Sklaverei und Menschenhandel erlassen wurden. Lesen Sie das Dokument, um mehr zu erfahren.

Zum Dokument

  • Unsere ethischen Partner

    Bei der Entwicklung unseres Programms im Jahr 2008 wussten wir, dass es wichtig ist, die richtige Unterstützung und das richtige Fachwissen zu bekommen, weshalb der Beitritt zur Initiative für ethischen Handel die offensichtliche Wahl war. Diese einzigartige Organisation ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, die die Achtung der Arbeiterrechte auf der ganzen Welt fördern. Ihre Vision ist: „Eine Welt, in der Arbeiter nicht ausgenutzt und diskriminiert werden, und Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit genießen können“.

    Unsere Mitgliedschaft gibt uns die Chance, an Foren und Arbeitsgruppen über spezifische Probleme und Regionen teilzunehmen, und wir treffen uns regelmäßig mit anderen Mitgliedern, um mit ihnen unsere Erkenntnisse und Erfahrungen mit ethischem Handel zu teilen. Um mehr über die Initiative für ethischen Handel (ETI) zu erfahren, folgen Sie bitte folgendem Link: https://ethicaltrade.org/

  • BSR

    BSR ist eine globale gemeinnützige Organisation, die mit Unternehmen zusammenarbeitet, um eine gerechte und nachhaltige Welt zu schaffen. Wir sind stolz darauf, mit ihnen und HERprojectTM zusammenzuarbeiten, dem größten arbeitsplatzbasierten Frauenförderungsprogramm in globalen Lieferketten.

  • HERproject

    Das HER-Gesundheitsprogramm fördert Frauen, indem es ihnen Wissen und Werkzeuge zur Verbesserung ihrer Gesundheit gibt, und ihnen das Vertrauen verleiht, am Arbeitsplatz, zu Hause und in der Gemeinschaft stärkeres Gehör zu finden. 

  • Sedex

    Sedex steht für Supplier Ethical Data Exchange und ist eine private Mitgliederorganisation, die das Ziel hat, die Nachhaltigkeit von Lieferketten transparent zu machen. Anhand von Sedex können wir uns jederzeit über die Arbeits- und Umweltbedingungen unserer Lieferanten informieren. https://www.sedexglobal.com/

  • &Wider

    &Wider ist ein Unternehmen, das uns und der Fabrikleitung anonymes direktes Feedback von Arbeitnehmern zu den folgenden Themen gibt: Gesundheit und Sicherheit, Löhne und Arbeitszeiten, körperlicher Missbrauch oder Haft, Wohlbefinden der Arbeitnehmer. Dies wird zusätzlich zur jährlichen ethischen Prüfung verwendet. Diese Informationen geben uns Aufschluss darüber, was in den Fabriken vor sich geht, und zeigen uns und den Fabriken Prioritäten, auf die wir uns fokussieren müssen. Wir machen dies derzeit in zwei Fabriken, aber es ist geplant, dieses Jahr sieben weitere Einheiten hinzuzufügen. Im Durchschnitt durchläuft jeder Standort vier Anrufeinheiten.

Gutes zu tun, hört hier nicht auf