GENERATIONS OF STYLE: THE M’BAYES

3 Generationen, über 3000 Kilometer und 7 Gänge:
So feiert Familie MBaye Weihnachten

Vom Senegal über Südfrankreich, Paris und London raus aufs britischen Land für unser Weihnachtsshooting - für Familie MBaye ist ein großes festliches Wiedersehen nichts Neues. Sie pendeln jedes Jahr zwischen Westafrika und Europa und legen zusammen über 3000 Kilometer zurück, um zu ihrem Weihnachtsessen zu gelangen.

Die MBayes beschrieben die Weihnachtszeit in ihrem Haushalt als "aufregend und abwechslungsreich" und erzählten uns, dass unser festlicher Drehtag (der übrigens im August stattfand) die erste große Zusammenkunft der Familie seit zehn Jahren war. Es ist ganz schön schwer, drei Generationen zu einem Videochat zu bewegen, geschweige denn zu einer einwöchigen Reise über Kontinente hinweg.

Sie kennen das Model Sacha vielleicht von vielen Boden-Kampagnen - dieses Jahr haben wir seine Familie gebeten, ihn zu begleiten. Der Schauplatz, an dem sie sich wiederfanden (Spätsommer im britischen Westen), war vielleicht gar nicht so weit von ihrem üblichen Treffpunkt entfernt - und das Wetter war definitiv auf ihrer Seite. Aber wo auch immer sie sich befinden, der wichtigste gemeinsame Nenner (abgesehen von einander) ist frische Luft, und zwar jede Menge davon. Wer sagt schon gern Nein zu einem festlichen Spaziergang?

“Wir gehen meistens im Süden Frankreichs oder in den Alpen wandern. Wenn wir zu Weihnachten im Senegal sind, gehen wir am Strand spazieren.”

– Tidiou

Die Mbaye-Familie trägt Boden
Die Mbaye-Familie trägt Boden

Und um noch mal auf unseren Fototermin zurückzukommen: An diesem warmen Spätsommertag packte sich die Familie warm ein, ohne in Schwitzen zu kommen. Mutter Danielle, Vater Sanou, Schwestern Ninka und Maroussia waren um einen großzügig dekorierten Tisch versammelt und plauderten lebhaft, während die fünfjährige Naoki mit den anderen Kindern spielte. Die Brüder Tidiou und Sacha, Mamadou und Tyler hielten unsere Fotocrew die ganze Zeit über bei Laune.

Was festlichen Stil angeht, greift die Familie gern zu leuchtenden Farben, um dem winterlichen Grau entgegen zu wirken. Fast alle waren der Meinung, dass dunkle, langweilige Kleidung einfach nicht zur freudigen Stimmung dieser Jahreszeit passt. Und Mäntel? Die müssen richtig warm sein, und nicht nur so aussehen. Und die Ärmel sollen weit genug sein, um dicke Wollpullis ohne Probleme darunter zu tragen.

Was gibt es sonst noch zum Weihnachtsfest der Familie MBaye zu sagen? Abgesehen von der alljährlichen Talentshow (die eigentlich für die Kinder bestimmt ist, bei der Vater Sanou aber immer mitmischt) dreht es sich bei den meisten Traditionen der Familie ums Essen. Mutter Danielle bereitet immer eine Weihnachts-Bûche zu (googeln und zubereiten absolut empfohlen) nach einem alten Familienrezept ihrer Mutter und Großmutter. Tochter Maroussia kümmert sich ganz allein um den Rest des Menüs (das normalerweise sieben Gänge beinhaltet... puh).

“Das Abendessen ist fertig, wenn es fertig ist. Wenn ich zu viel vorbereite, wird es gegessen, bevor es überhaupt auf dem Tisch steht.”

– Maroussia

Die Mbaye-Familie trägt Boden
Die Mbaye-Familie trägt Boden

Die Bescherung gehört natürlich auch zum Fest der Familie. Am schwierigsten ist es, Geschenke für Bruder Sacha zu kaufen - er weiß, was ihm gefällt, hat aber schon alles, was er braucht. Mutter Danielle verschenkt immer nützliche Dinge wie Handtücher und Bücher, während die kleine Naoki dieses Jahr auf ein Pferd hofft. Es ist jedoch ganz offensichtlich, dass diese Familie nicht besonders materialistisch ist - Erlebnisse und gemeinsame Zeit haben absolute Priorität.

“Was ich mir zu Weihnachten wünsche? Zeit mit der Familie zu verbringen.”

– Mamadou